Alterskameraden der Feuerwehren wollten sehen wie Einsatzfahrzeuge gebaut werden

Sie befinden sich hier://Alterskameraden der Feuerwehren wollten sehen wie Einsatzfahrzeuge gebaut werden

Alterskameraden der Feuerwehren wollten sehen wie Einsatzfahrzeuge gebaut werden

Es sollte schon ein Hubrettungsfahrzeug sein, das sich die Alterskameraden aus der Verbands- gemeinde Katzenelnbogen ansehen wollten. Deshalb lag es nahe, mit der Firma Rosenbauer einen Termin für eine Betriebsbesichtigung zu vereinbaren, denn von dort soll eine DLK 18/12 auf einem Mercedes Ateco kommen, als zukünftiges Einsatzfahrzeug.

22 ehemalige aktive Feuerwehrmänner mit ihrem Wehrleiter Walter Diehl und seinen beiden Stellvertretern, Volker Schön und Jörg Schuhmacher, sowie dem Fachbereichsleiter für die Alters- kameraden im Rhein-Lahn-Kreis, Hartmut Meffert und dessen Vorgänger im Amt, Paul Schmidt, waren interessiert, die Produkte der Firma Rosenbauer in Dingen Drehleiterbau für Feuerwehrfahrzeuge kennenzulernen.

Zu Beginn der Betriebsbesichtigung gab es für die Besucher zunächst einen Einblick in die Firmengeschichte von Rosenbauer, ehemals Firma Carl Metz, Pumpenbau, gegründet 1848.

Zwei gebildete Besuchergruppen wurden von sehr sachkundigen Mitarbeitern der Fa. Rosenbauer geführt.

Im Prinzip war jetzt die Gelegenheit gegeben, wo die Feuerwehrmänner aus dem Einrich sehen konnten, wie ihr Fahrzeug gebaut werden wird. Angefangen bei dem vom Automobilhersteller gelieferten Fahrwerk an Rosenbauer, bis hin zum Verlassen des Werksgelände in Karlsruhe.

Es ist für den Betrachter sehr beeindruckend mitverfolgen zu können, wie auf einer modernen Fertigungslinie ein Hubrettungsfahrzeug für eine Feuerwehr entsteht, gefertigt ganz nach den individuellen Vorgaben des Auftraggebers.

Mehr als 200 Mitarbeiter sind es schon, die im Kompetenzzentrum von Rosenbauer darum bemüht sind, im Idealfall, eine Drehleiter auf ein Fahrzeug in zwei Wochen zu montieren.

Alle namhaften LKW-Hersteller sind mit den verschiedensten Fahrzeugtypen auf der Fertigungslinie zu finden. Ein Anblick, den das Herz eines jeden interessierten Feuerwehrmannes höher schlagen lässt, ebenso wie das eines Modellbauers.

Bei allen LKW wird die Fahrerkabine weitestgehend demontiert, um die Elektrik der Leiter einbauen zu können. Die Leitern werden aus einem Spezialstahl, extra hergestellt für Rosenbauer, in Handarbeit gefertigt.

Geliefert werden die fertigen Hubrettungsfahrzeuge an Auftraggeber in der ganzen Welt.

Spätestens jetzt muss man mit der Vorstellung, dass bei Feuerwehrfahrzeugen die vorherrschende Farbe rot ist, abschließen. So dominierte bei einem Fahrzeug für Saudi-Arabien die Farbe gelb und für China war der Leitersatz weiß.

Es ergaben sich öfters interessante Gespräche zwischen den Feuerwehrmännern aus der VG Katzenelnbogen, wenn diese Fragen aus ihren praktischen Umgang mit Lösch-und Bergungsgerät, an die Mitarbeiter von Rosenbauer in Bezug auf die Ausstattung der im Aufbau befindlichen Fahrzeuge stellten.

Besonders beeindruckend war die Abteilung Sonderbau. Hier konnte man Einsatzfahrzeuge bestaunen, z. B. ausgerüstet mit einer Großleiter bis zu einer Länge von 64 Meter.. Ein Watertowerwerfer war in jeder Beziehung das “Größte“ was es an diesem Tag zu sehen gab.

Die Katzenelnbogener Feuerwehrmänner mit ihrem Wehrleiter Walter Diehl an der Spitze, können im Hinblick auf die Anschaffung ihres neuen Einsatzfahrzeuges ein gutes Gefühl haben, denn was sie in der “Fahrzeugschmiede“ Rosenbauer gesehen haben ist eine sehr gelungene Kombination aus hohem handwerklichen Können und modernster Technik. (Text: Bernd Bender, Foto: U. Bronner)

2018-04-03T21:59:10+00:003. April 2018|0 Comments

Leave A Comment