Ehrung für einen handwerklichen Gewerbebetrieb mit langer Tradition

Sie befinden sich hier://Ehrung für einen handwerklichen Gewerbebetrieb mit langer Tradition

Ehrung für einen handwerklichen Gewerbebetrieb mit langer Tradition

Seit 1896 gibt es die Fleischerei Gran in Braubach. Der heutige Inhaber, Gerd Gran, übernahm den Familienbetrieb 1986 von seinem Vater. Zusammen mit seiner Ehefrau Petra führen beide das Fleischerfachgeschäft im Herzen von Braubach.

Beide sind Angehörige der Freiwilligen Feuerwehr. Gerd Gran trat 1973 der Einheit Braubach bei und führt heute den Dienstgrad Brandmeister. Von 1983 bis 2017 war er Atemschutzgerätewart. Petra Gran ist Oberfeuerwehrfrau und war von 1983 bis zum Jahr 2000 aktiv. Es folgte eine Zeit, in der das Wohl ihrer beiden Kinder Vorrang vor der Feuerwehr hatte. Seit 2015 ist Petra Gran wieder zurück.

Auch ihr Sohn Michael ist inzwischen Feuerwehrmann geworden. 1999 ging er zur Jugendfeuerwehr und wechselte 2003 in die Einsatzabteilung. Dort ist er seit 2013 stellv. Wehrführer.

Nicht nur das Fleischerhandwerk hat eine lange Tradition in der Familie Gran, auch die Feuerwehr Braubach kann seit Generationen auf die Vorfahren von Gerd und Petra Gran zählen. Schon der Vater von Gerd Gran, Paul, war in den Jahren 1944 und 1945 in der Feuerwehr-HJ der Stadt Braubach und gehörte von 1962, bis zum Erreichen der Altersgrenze im Jahre 1989, der Freiwilligen Feuerwehr an. Der Großvater von Petra Gran, August Metz, war von 1922 bis 1969 Feuerwehrmann und hatte u. a. auch die Funktion des stellv. Wehrführers und des Wehrführers inne. Dessen Sohn Helmut ging 1955 zur Feuerwehr. Er begleitete während seiner Dienstzeit die Ämter des stellv. Wehrführers und des Wehrführers der Stadt Braubach, sowie das Amt des Wehrleiters der Verbandsgemeinde Braubach. Von 1988 bis 1995 stand Helmut Metz an der Spitze des Kreisfeuerwehrverbandes Rhein-Lahn und in seiner Heimatstadt war er Gründungsmitglied des Fördervereins der Feuerwehr. 1998 schied Helmut Metz mit dem Erreichen der Altersgrenze aus dem aktiven Dienst aus.

So wie Generationen von Brandschützern zuvor, so waren bei Rheinhochwassern die Feuerwehrleute Gran zur Stelle, wenn es galt, Mitbürgern zu helfen. Besonders in Erinnerung geblieben sind die Hochwasser der Jahre 1983 und 1993.

Dass auch bei anders gearteten Gefahren des Rheins Hilfe gebraucht wird und die Grans mit der Einheit Braubach in den Einsatz fuhren, zeigte die Havarie des Tankmotorschiffes Waldhof im Jahre 2011.

An Land zählten zu den immer wiederkehrenden Einsätzen bei Bränden und technischer Hilfeleistung, die Explosion eines Hauses 1988 in Braubach, der Brand auf der Marksburg und der Großbrand in dem Industriebetrieb BSB im Jahre 2014 zu den spektakulärsten Einsätzen der Familie Gran.

Bei Alarmierungen, je nach Art der Alarmmeldung während der Geschäftszeit, schließen Gerd und Petra Gran ihr Ladengeschäft und rücken gemeinsam zum Einsatz mit der Einheit Braubach aus. An der Eingangstür ist dann ein Schild für die Kunden angebracht, auf dem geschrieben steht: “Wir sind im Feuerwehreinsatz“. Für machen Kunden sicherlich unverständlich, aber bestimmt wird dies deutschlandweit nicht all zu häufig der Fall sein. Dieses Handeln verdient Respekt.

Auf Grund dieses besonderen Engagements im Interesse der Allgemeinheit und des Ehrenamtes, hat der geschäftsführende Vorstand des Kreisfeuerwehrverbandes Rhein-Lahn, zusammen mit dem Landrat des Rhein-Lahn-Kreises, Frank Puchtler, auf Vorschlag der Einheit Braubach, beschlossen, die Fleischerei Gran mit dem Förderschild “Feuerwehrfreundlicher Betrieb“ zu ehren. Der Landrat und der Vorsitzende des KFV Rhein-Lahn, Gerhard Bingel, haben das Förderschild zusammen mit einer Urkunde der Familie Gran übergeben. Die Ehrung fand im Rahmen der Dienstversammlung 2017 der Freiwilligen Feuerwehr Braubach, statt. (Text und Foto: Bernd Bender)

2017-04-12T19:24:16+00:006. April 2017|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar