Schönborn war ein guter Treffpunkt

Sie befinden sich hier://Schönborn war ein guter Treffpunkt

Schönborn war ein guter Treffpunkt

Sie haben wieder den Beweis erbracht, dass sie auch noch im Alter Kameraden sind. Nicht nur innerhalb der eigenen Wehr gilt es immer wieder die Kameradschaft zu leben, sondern auch im Einsatz. Hier ist das Zusammenwirken mit Kameradinnen und Kameraden aus anderen Einheiten heute wichtiger, denn je. Es war für den Fachbereichsleiter der Alterskameraden im Kreisfeuerwehrverband Rhein-Lahn, Paul Schmidt, die Bestätigung für den Fortbestand der Kameradschaft in der Feuerwehr über die eigentliche Dienstzeit hinaus, als 180 ehemalige aktive Feuerwehrmänner seine Einladung zum jährlich stattfindenden Treffen angenommen hatten.  Für die Zusammenkunft in diesem Jahr wurde die “Graf  Schönbornhalle“  in der Gemeinde  Schönborn im Einrich, ausgewählt. Bei Kaffee und Kuchen im Innenbereich der aus zwei Gebäuden bestehenden Halle konnte  er zusammen mit Peter Dörner, dem Vorsitzenden des Fördervereins und Michael Bender, dem Wehrführer der örtlichen Einheit, Alterskameraden aus dem gesamten Kreisgebiet begrüßen. Unter ihnen auch den Kreisfeuerwehrinspekteur Gerd Grabitzke und aus  der Verbandsgemeinde Katzenelnbogen, Wehrleiter Walter Diehl und den Bürgermeister, Harald Gemmer. Für den Kreisfeuerwehrverband war der stellv. Vorsitzende, Ralf Elenz, nach Schönborn gekommen. Auch in diesem Jahr war wieder festzustellen, dass Kameraden den Weg in die Gemeinschaft der Alterskameraden gefunden hatten, die all die Jahre zuvor noch nicht dabei gewesen  waren. Die Ruheständler der Feuerwehren konnten den Ausführungen des Ortsbürgermeisters Bernd Rosstäuscher folgen, der Wissenswertes  über seine Gemeinde vermittelte. Eine erfreulich positive Entwicklung im Bezug auf die Gewerbeansiedlung in Schönborn kam  in seinen Ausführungen besonders zum Tragen. Bei dem Projekt “Graf  Schönbornhalle“ hat die Ortsgemeinde zwei Hallen  in der Größe von 1560 Quadratmeter errichten lassen, diese in gleichgroße Flächen aufgeteilt und zur Miete angeboten. 8 Firmen haben diese Gelegenheit genutzt um sich hier niederzulassen.  Der Erste Beigeordnete, Ulrich Böhme, konnte die Informationen des Ortsbürgermeisters mit beeindruckenden Zahlen rund um die Betriebsansiedlungen noch vertiefen. Es gab für Interessierte die Möglichkeit, zusammen mit ihm die Hallen und den Technikraum zu besichtigen. Daran anschließend hatten die Teilnehmer des Treffens die Wahl zwischen einer Wanderung zum nahe gelegenen Hof Schauferts oder der Fahrt dorthin mit dem Feuerwehrauto. Der Landrat des Rhein-Lahn-Kreises, Frank Puchtler, auch ein aktiver Feuerwehrmann in seiner Heimatgemeinde, war inzwischen zu seinen Alterskameraden auf den Hof gekommen. Hier konnten die Männer  Bier aus der eigenen Hofbrauerei und Produkte aus biologisch-organischer Landwirtschaft genießen. Es gab Gelegenheit die  Brauanlage zu besichtigen und sich die Kunst des Bierbrauens erklären zu lassen, sowie einen Blick in die Stallungen des landwirtschaftlichen Betriebes zu werfen. Der Hof Schauferts ist mittlerweile weit über die Grenzen des Einrichs  hinaus für seine gute Gastronomie bekannt und war genau der richtige Ort, um den Rest des Tages gemütlich im Kameradenkreis zu verbringen. (Bernd Bender)

2016-06-23T09:03:50+00:00 23. Juni 2016|0 Comments

Leave A Comment