34. DELEGIERTENVERSAMMLUNG DES KREISFEUERWEHRVERBANDES RHEIN-LAHN e.V.

Sie befinden sich hier://34. DELEGIERTENVERSAMMLUNG DES KREISFEUERWEHRVERBANDES RHEIN-LAHN e.V.

34. DELEGIERTENVERSAMMLUNG DES KREISFEUERWEHRVERBANDES RHEIN-LAHN e.V.

1. Kreisbeigeordneter Klöckner bei seiner AnspracheFlacht. Für Samstag, den 10. November, hatte der KFV die Delegierten seiner Mitgliedswehren nach Flacht zur jährlichen Zusammenkunft eingeladen. Wer nach der außerordentlichen Delegiertenversammlung am 23.09.2012 eine sehr emotional geführte Versammlung erwartete, wurde enttäuscht. Natürlich war der Austritt des Kreisverbandes aus dem Landesverband ein herausragender Tagesordnungspunkt.Gerhard Bingel, Vorsitzender des KFV Rhein-Lahn, konnte unter den zahlreich erschienenen Delegierten auch Vertreter aus der kommunalen Politik, sowie den Verwaltungen der Verbandsgemeinden des Rhein-Lahn-Kreises begrüßen. 

Markus Hies als Geschäftsführer wartete gleich zu Beginn seines Berichtes mit Zahlen auf, aus denen hervorging, dass trotz des demografischen Wandels und natürlicher Fluktuation der Kreisverband die stattliche Zahl von 10662 Mitgliedern vorweisen kann. Dies ist eine Steigerung von 83 Mitgliedern gegenüber dem Vorjahr.
Der Geschäftsbericht beinhaltete noch einmal einen Rückblick auf die Geschehnisse während des Jahres, angefangen im Januar mit der Übergabe von Unterschriften aus Protest gegen die Kürzung der Feuerschutzsteuer, an Frau Staatssekretärin Heike Raab in Mainz. Weiter über durchgeführte Wettbewerbe auf Kreisebene, der außerordentlichen Delegiertenversammlung mit der Austrittserklärung des KFV, bis hin zur Delegiertenversammlung des LFV in Neustadt/Weinstrasse im Oktober.
 
Kreisjugendfeuerwehrwart G. Werner gibt seinen Bericht abDer Bericht des Kreisjugendfeuerwehrwartes Gerd Werner folgte im Anschluss, nicht ohne eine gewisse Brisanz in seinen Ausführungen. Werner gab den Anwesenden unter Anderem zu verstehen, dass der Austritt des KFV nicht auch den Austritt der Jugendfeuerwehr bedeutet, denn die Jugendfeuerwehr des Kreises ist eigenständig und noch Mitglied in der Jugendfeuerwehr des Landes Rheinland-Pfalz.
Die Entscheidung über den Verbleib dort fällt erst zu dem Zeitpunkt, wenn auch hier eine Beitragserhöhung anstehen sollte.
 
Laut dem Kassenbericht, vorgetragen vom Geschäftsführer in Vertretung für den Kassenführer Markus Hansmann, verfügt der Kreisverband über ein solides finanzielles Polster, zu dem jetzt noch die eingesparte Beitragserhöhung durch den Austritt aus dem Landesverband hinzugerechnet werden kann.
 
Den Alterskameraden wird auch im nächsten Jahr bei ihrem Treffen auf Kreisebene wieder ein interessantes Programm geboten. Deren Fachbereichsleiter, Paul Schmidt, gab schon mal einen kleinen Einblick in die Vorbereitungen und ließ die Aktivitäten der Alterskameraden auf Kreisebene noch einmal "Revue passieren". Rückblickend kann man Paul Schmidt bescheinigen, dass er immer bemüht ist, damit das große, jährliche Kreistreffen seiner Alterskameraden zu einem schönen und mit vielen positiven Erinnerungen verbundenen Tag, wird.
 
Nach dem Bericht der Kassenprüfer, vorgetragen von Klaus Gras und der Entlastung des Vorstandes, stand die Wahl einer neuen Frauenvertreterin auf der Tagesordnung. Von 3 Bewerberinnen um das Amt, wurde Diana Veltens von der Feuerwehr Dahlheim in den Vorstand gewählt.
 
Die Posten der neu zu wählenden Kassenprüfer wurden von Gerhard Flach und Manuel Hartmann besetzt. Beisitzer für die Verbandsgemeinde Katzenelnbogen im Vorstand wurde Volker Schön.
 
fast volles Haus in FlachtZu Beginn der Aussprache zum Tagesordnungspunkt "Austritt aus dem Landesfeuerwehrverband Rheinland -Pfalz", stellte der Vorsitzende Gerhard Bingel klar, dass es zwischen ihm und dem neuen Präsidenten des Landesfeuerwehrverbandes, Frank Hachemer, eine, auf guter und sachlicher Ebene basierende Gesprächsverbindung gibt. Dieses positive Einvernehmen werde von beiden Seiten so gesehen, zumal die aktuellen Probleme aus der Zeit vor dem Amtsantritt von Frank Hachemer stammen.
 
Bedingt durch den Austritt aus dem Landesverband ist der Versicherungsschutz für den KFV zu einem ganz wichtigen Punkt der Vorstandsarbeit geworden. Zwischenzeitlich wurden vom geschäftsführenden Vorstand Angebote von Versicherern eingeholt, die es jetzt zu prüfen gilt. Stellvertretender Kreisvorsitzender Michael Dexheimer, als Versicherungsexperte, konnte schon den Eingang von 11 Angeboten vermelden. Für ihn ist es wichtig, einen guten Versicherungsschutz zu fairen Preisen zu bekommen. Dazu sind die genauen Angaben über die Zahl der Mitglieder an Aktiven, Alterskameraden, Fördermitgliedern und auch Einzelmitglieder in den Mitgliedswehren des Kreises die Voraussetzung.
Zu Beginn des Jahres 2013 wird es eine Informationsveranstaltung für die Wehren geben. Ebenfalls beginnen zum Jahresanfang die Beitragsleistungen, wobei eine Beitragserhöhung nicht erfolgen soll.
Dieser Wunsch, so Dexheimer, ist bei Betracht der bisher vorliegenden Angebote auch durchaus zu realisieren.
 
Weitere Informationen seitens des Vorstandes beim Punkt "Austritt", gab es für eine mögliche Mitgliedschaft im Deutschen Feuerwehrverband. Hier ist nur eine kooperative Mitgliedschaft möglich, über die erst im April 2013 der Deutsche Feuerwehrverband entscheiden wird.
 
Ehrungen durch Vorsitzenden BingelDem Kreisfeuerwehrverband ist es wichtig, dass auch weiterhin Kameradinnen und Kameraden für besondere Leistungen geehrt werden. Die Auszeichnungen des Landesfeuerwehrverbandes entfallen zukünftig, verliehene können aber weiterhin getragen werden.
Die Ordensspange des KFV wird erweitert werden um die Stufen Gold. Neu wird sein, die Einreichung für die Ordensspange auf 8 Wochen bis zur Verleihung zu ermöglichen und nicht mehr wie bisher, nur einmal jährlich zum Ende des Jahres. Die Ausrichtung des Geschicklichkeitsfahrens auf Kreisebene wird weitergeführt, die Teilnahme am Landesentscheid jedoch entfällt künftig.
 
Wie bei jeder Delegiertenversammlung, zählen die Ehrungen zu den besonders positiven Tagesordnungspunkten. So konnten in diesem Jahr für besondere Verdienste um das Feuerwehrwesen bei ihren örtlichen Wehren und auf Kreisebene ausgezeichnet werden: Jürgen Strack und Karl-Heinz Rittge, beide aus Hahnstätten und beide mit der Ordensspange des Kreisfeuerwehrverbandes.
Das Silberne Feuerwehrehrenzeichen am Bande, des Landes Rheinland-Pfalz, erhielten Ulf Hansmann aus Hahnstätten und Jürgen Koch aus Flacht.
 
Wenn auch der Vorstand noch eine ganze Reihe von Aufgaben zu bewältigen hat, so blicken seine Mitglieder doch ganz optimistisch in die Zukunft und können schon jetzt den Tagungsort Birlenbach für die Delegiertentagung des Kreisfeuerwehrverbandes Rhein-Lahn im nächsten Jahr bekannt geben.
 
Bernd Bender, KFV
 

Rhein-Lahn Zeitung

2016-10-14T13:10:02+00:00 14. November 2012|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar